Fragen, die der Ingenieurgemeinschaft stu GmbH häufig gestellt werden

Kann ich Sie auch als privater Kunde engagieren?

Ja, denn neben Landesämtern, Landratsämtern, Zweckverbänden und Kommunen nehmen wir auch gerne Aufträge von privaten Bauherren an. Kontaktieren Sie uns einfach und wir beraten Sie zu Ihrem Vorhaben.

Was machen Sicherheits- und Gesundheitskoordinatoren?

Unsere Mitarbeiter bilden sich in den verschiedensten Gebieten weiter. Hierzu gehört auch die Fortbildung zum Sicherheits- und Gesundheitskoordinator nach Baustellenverordnung(kurz SiGeKo).

Seit 1. Juli 1998 gilt nämlich eine Baustellenverordnung, die sich mit dem Thema Sicherheits- und Gesundheitsschutz, besonders in Bezug auf Baustellenbeschäftigte, befasst. Der Bauherr muss also dafür Sorge tragen, dass die Richtlinien zum Gesundheits- und Sicherheitsschutz auf seiner Baustelle gegeben sind. Unterstützung erfährt er hier durch den SiGeKo. Dieser wird von Bauherren bestellt, auf deren Baustelle Beschäftigte verschiedener Unternehmen gleichzeitig ihre Arbeit verrichten.

Der SiGeKo unterstützt den Bauherren dahingehend, dass er prüft, ob die Arbeitssicherheit sowie der Gesundheitsschutz der Beschäftitgen stets in vollem Maße gewährleistet sind und ob alle notwendigen Richtlinien eingehalten werden.

Was versteht man unter Umweltverträglichkeitsprüfungen?

Bei dieser Maßnahme geht es um die Umweltvorsorge, konkreter, darum, umweltrelevante Projekte  noch vor ihrer Zulassung auf ihre möglichen mittelbaren und unmittelbaren Auswirkungen auf die Umwelt hin zu prüfen und zu bewerten.

Hier gilt es, die Umwelt bei der Planung von Projekten in einen größeren Fokus zu stellen. Außerdem sollen mögliche Umweltschäden schnell erkannt und verhindert, bzw. von vornherein vermieden werden.

Dieses umweltpolitische Instrument ist so wichtig, dass es bereits zahlreiche Staaten, unter ihnen auch die Bundesrepublik, in ihrem Rechtssystem verankert haben.

Was ist eine Bauwerksprüfung und inwieweit ist sie von Nutzen?

Die regelmäßigen Bauwerksprüfungen sind genau nach der Norm DIN 1076 geregelt. Alle 3 Jahre muss eine einfache Prüfung, alle 6 Jahre eine Hauptprüfung durchgeführt werden. Bei der Bauwerksprüfung wird das Bauwerk vor Ort begutachtet und untersucht.

Hier geht es darum, den Ist-Zustand von Bauwerken zu erkennen und Gefährdungspotentiale  sowie etwaige Schäden frühzeitig zu erfassen, um diese dann schnellstmöglich beheben zu können.

Die Maßnahmen sind dementsprechend von großer Wichtigkeit. Bauwerksprüfungen müssen in jedem Fall durch qualifizierte Personen erfolgen und sind mit einem hohen Aufwand in Bezug auf Vorbereitung, Organisation und Improvisation verbunden.

Was ist mit „HOAI“ gemeint?

HOAI bedeutet Honorarordnung für Architekten und Ingenieure und ist eine bundesweite Preisverordnung der Bundesregierung. Diese ist in Leistungsphasen (LP) unterteilt, die die Leistungen, die ein Ingenieur oder Architekt für seine Kunden erbringt, definieren. Außerdem legt die HOAI mit den Leitungsphasen fest, wie ein Ingenieur- oder Architektenhonorar zu ermitteln ist und bestimmt Preisgrenzen auf der Grundlage von Honorartabellen.

Hier sind die insgesamt neun Leistungen für Sie aufgeführt:

  • Grundlagenermittlung
  • Vorplanung
  • Entwurfsplanung
  • Genehmigungsplanung
  • Ausführungsplanung
  • Vorbereitung der Vergabe
  • Mitwirkung bei der Vergabe
  • Objektüberwachung (Bauüberwachung oder Bauoberleitung)
  • Objektbetreuung

Welche HOAI ist gültig?

Seit dem 16. Juli 2013 gilt die HOAI 2013 für alle Verträge, die ab diesem Datum abgeschlossen wurde. Verträge die vor diesem Datum in Kraft traten, basieren auf der HOAI 2009, falls keine gesonderten Vereinbarungen für das Inkrafttreten einer neuen HOAI getroffen wurden.

Kontakt

Ingenieurgemeinschaft stu GmbH Reichenbach
Lengenfelder Straße 3
08468 Reichenbach

Telefon:    03765 78300
Fax: 03765 783021
E-Mail: info@stu-reichenbach.de